Erzeugung gestalten – Arten erhalten
Biodiversität im Landkreis Dillingen

Wabenförmig angeordnete Bilder und Schriftzug "Produktion gestalten, Arten erhalten"

Biodiversität steht für die Vielfalt des Lebens auf unserer Erde. Im Ökosystem sind Mensch, Tier, Pflanze und Landschaft miteinander verwoben. Wer diese Vielfalt schützt, sorgt für eine intakte Umwelt, mehr Lebensraum für Insekten und damit auch für Lebensqualität und Wohlergehen aller.

Unser Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten unterstützt Landwirte, eine nachhaltige Bewirtschaftung umzusetzen. Förderprogramme werden stärker auf Biodiversität ausgerichtet, der Trend zur Regionalität wird gestärkt.

Aktuelles

Biodiversität am AELF Wertingen
Erster Schritt mit Insektenhotel gesetzt

6 Personen stehen neben Insektenhotel auf Grünfläche

Die Landwirtschaftsverwaltung steht in den Jahren 2019 und 2020 im Zeichen der Biodiversität. Eine sichtbare Maßnahme hat das AELF Wertingen im Herbst 2020 an seiner Zufahrt platziert: ein Insektenhotel, gefertigt in der Region.  Mehr

Essbare Wild- und Heilkräuter
Genuss-Kräuterwanderung im Donau-Ried

Kräuterwanderung

Im Rahmen des Jahres der Biodiversität veranstaltete das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Wertingen Ende September 2020 zwei Genuss-Kräuterwanderungen. Gemeinsam mit der Kräuterpädagogin Maria Burlefinger wanderten je 15 Frauen und Männer entlang des Skulpturenwegs am Rande des Donaurieds bei Wertingen.  Mehr

Biodiversität 2020
Biodiversitäts-Pfad Laugna

Durchwachsene Silphie

In diesem Sommer wurde in Laugna im Landkreis Dillingen der Biodiversitäts-Pfad angelegt. Das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Wertingen gestaltete ihn anlässlich des Jahres der Biodiversität 2020 und hat entlang des Pfades zehn Schilder platziert. Diese greifen die Umweltleistungen der Landwirte vor Ort auf und geben Erläuterungen zu den jeweiligen Maßnahmen.  Mehr

Aktion zur Biodiversität

Obwohl die Apfelernte 2019 sehr gering ausfiel, konnten an zwei Bauernmärkten, am Nordfelder Hof und am Klostermarkt in Unterliezheim, die Sortenvielfalt der Streuobstwiesen präsentiert werden. Beim Memory aus dem Biodiversitätskoffer der Landesanstalt testeten viele Besucher ihr Wissen zu den einzelnen Obstarten. Hieraus ergaben sich sehr gute Gespräche über die Bedeutung und den Erhalt der Streuobstwiesen. Thema waren auch die unterschiedliche Verwendung, Lagerfähigkeit und Geschmack der Apfelsorten.

Kräuterwanderung im Donauried findet großen Zuspruch

Maria Burlefinger begrüßt die Teilnehmer zur Kräuterwanderung
Der Freitagabend des 19. Juli 2019 war ein voller Erfolg. 35 Teilnehmer kamen zur Sommer-Kräuterwanderung in das Donauried nach Wertingen, um sich bei Maria Burlefinger über die Vielfalt der heimischen Kräuter zu informieren. Dazu hatte das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten anlässlich des Jahres der Biodiversität eingeladen.
"Sie sehen hier eines der größten unbebauten Gebiet in Deutschland mit unzähligen Kräutern, die zur Heilung oder für die Küche verwendet werden können", weiß die gelernte Kräuterpädagogin und Volksheilkundlerin.
Kräuterpädagogin Maria Burlefinger beim Erklären von Kräutern
Alant hilft bei verstopfter Nase und Braunelle bei Herpes
"Hier wachsen noch viele ursprüngliche Pflanzen wie Eisenkraut, Beifuß, Mädesüß, Wetterkerze, Rainfarn oder Wiesenglockenblume." Aber auch Pflanzen mit fremden Namen wie Alant, Odermennig, Braunelle oder Wilde Karde zeigte die Unterthürheimerin, die eine Expertin auf diesem Gebiet ist. Zu jeder Blume wusste sie Name, Wirkung und einen geschichtlichen Hintergrund. Der gelb blühende Alant z.B. wird sogar bei verstopfter Nase angewandt und die lilafarbene Braunelle bei Herpes.
Maria Burlefinger zeigt die verschiedenen Pflanzen auf der Kräuterwiese
Kräuterwanderung im Jahr der Biodiversität
"Die Kräuterwanderung passt in das Jahr der Biodiversität und natürlich auch zum Volksbegehren, wenn uns allen wieder ein bisschen mehr bewusst wird, welche Schätze die heimische Natur für Mensch und Tier bereithält", sagte Behördenleiter Magnus Mayer vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten, der die Kräuterwanderung eröffnete und begleitete.

Dialog zwischen Bauern und Verbrauchern fördern
Der Rucksack mit dem grünen Wissen

Spiel Grünlandscheibe

Schweres Gepäck beim AELF Wertingen: Stephan Haase hat im Juni 2019 die Kollegen im Haus sowie Studierende der Landwirtschaftsschule in den Aktionsrucksack zur Biodiversität eingewiesen. Die pfiffige Idee will Landwirte und Bürger für das Thema sensibilisieren und begeistern.   Mehr

Schwerpunkte

Die Silphie hilft Bauern und Bienen

Durchwachsene Silphie

Am Maisanbau gibt es immer wieder Kritik. Stephan Haase vom AELF Wertingen sagt: "Sicherlich wäre die Kritik am Maisanbau nicht so vehement, wenn der Mais sichtbare Blüten tragen würde und somit auch für die heimischen Bienen und andere Insekten als Nahrung dienen könnte."  Mehr

AELF Wertingen unterstützt beim Anlegen von Blühflächen
Ein buntes Blumenband durch Bayern

Maisfeld mit Blühmischung am Feldrand, davor Informationstafel

Bereits seit Jahren unterstützen Berater des AELF Wertingen Landwirte, eine nachhaltige Bewirtschaftung umzusetzen. Die Förderprogramme richten sich zunehmend auf Biodiversität aus. Dazu gehört auch das Anlegen von Blühflächen oder Blühstreifen.  Mehr