Genuss-Kräuterwanderung im Donau-Ried

Maria Burlefinger

Maria Burlefinger

Essbare Wild- und Heilkräuter aus der Region spielen auch im Herbst noch eine wichtige Rolle.

Im Rahmen des Jahres der Biodiversität veranstaltete das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Wertingen Ende September 2020 zwei Genuss-Kräuterwanderungen. Gemeinsam mit der Kräuterpädagogin Maria Burlefinger wanderten je 15 Frauen und Männer entlang des Skulpturenwegs am Rande des Donaurieds bei Wertingen.
Beifuß sorgt für gute Atmosphäre im Haus
Dabei erklärte Burlefinger den Teilnehmern, dass viele Kräuter nicht nur Bienen und Insekten als Nahrung dienen, sondern auch eine positive Wirkung auf die Gesundheit haben wie beispielsweise der Beifuß: "Dieser war früher eine wichtige Pflanze zum Räuchern. Er sorgte in den Häusern für eine gute Atmosphäre, weshalb er auch im Kräuterbüschel zu Maria Himmelfahrt enthalten ist."

Köstlichkeiten aus Wildkräutern bei Rita Augart

KartoffelaufstrichZoombild vorhanden

Kräuterschmankerl

Damit die Teilnehmer auf den Geschmack der verschiedenen jahreszeitlichen Kräuter kamen, bot Rita Augart in ihrem ausgebauten Kuhstall in Zusamaltheim ein leckeres Kräuterbuffet und einen Umtrunk an. Die Teilnehmer konnten Beinwell-Cordon-Bleu, Salbei-Küchle, Wildkräuter-Quiche und weitere kleine Köstlichkeiten probieren. Dabei erklärte die Hauswirtschaftsmeisterin, wie sie die Kräuter in der Küche verarbeitet. Abschließend zeigte sie den Teilnehmern, wie sie ganz einfach eine Käserolle mit Wildkräutern herstellen. Natürlich durften auch die Rezepte der probierten Speisen nicht fehlen, die Rita Augart den interessierten Teilnehmern austeilte.