Hinweis auf Gefahren
Straßenverschmutzung durch Erntefahrzeuge

Maishäcksler und Traktor mit Anhänger fahren durch Maisfeld

© Wolfgang Jargstorff - fotolia.com

Die Ernte muss vom Feld. Häufig kommt es im Herbst zu Verschmutzungen der Wege und Straßen durch Erntefahrzeuge.

Die Landwirte sind angehalten die Verschmutzungen so gering wie möglich zu halten und gegbenenfalls auf Gefahrenstellen hinzuweisen. Nach jedem Fahrzeug, das den Acker verlässt, die Straße gründlich zu reinigen, ist unrealistisch.
Hinweis auf die Gefahren
Es gilt aber auch: Die Verschmutzung kann für Verkehrsteilnehmer eine erhebliche Gefahr darstellen. Die Straßenverkehrsverordnung schreibt deshalb vor, die Verschmutzung zu beseitigen und eine solche Gefahrenstelle bis dahin ausreichend kenntlich zu machen. Der Hinweis auf die Gefahren hat deshalb besondere Bedeutung, entbindet aber nicht von der Pflicht, die Fahrbahn so schnell wie möglich zu reinigen.
Wer ist verantwortlich?
Eine häufig gestellte Frage ist in diesem Zusammenhang: Wer ist verantwortlich, wenn der Aufwuchs von einem Lohnunternehmer geerntet wird? Nach einem Gerichtsurteil sind dafür der Verursacher der Straßenverschmutzung und auch derjenige zuständig, in dessen Verantwortungsbereich sie entstanden ist. Im Klartext: Der Lohnunternehmer auf dem Feld ist ebenso verantwortlich wie der Landwirt, der ihn mit der Erntearbeit beauftragt hat.
Erhöhte Achtsamkeit
Gleichzeitig geht die Aufforderung an alle Verkehrsteilnehmer, im Herbst besonders achtsam zu sein. Die Erntefahrzeuge und Gespanne sind in den letzten Jahren größer und schwerer geworden. Nicht nur bei schmierigen Straßen, auch im Begegnungsverkehr sollte erhöhte Achtsamkeit gelten.
Gegenseitig Rücksicht zu nehmen und im Straßenverkehr besonders aufmerksam zu sein, ist nun besonders wichtig.