Eine gelungene Veranstaltung
Waldbesitzertag Nordschwaben in Donauwörth

Waldbesitzertag Donauwörth

Rund 7.500 Besucher kamen zum Waldbesitzertag in Donauwörth – Die Bayerische Forstverwaltung und ihre Partner präsentierten sich Waldbesitzern und der Öffentlichkeit

Zahlreich folgten WaldbesitzerInnen und am Wald Interessierte der Einladung zum Waldbesitzertag Nordschwaben am 22. September nach Donauwörth. Die Veranstaltung wurde von den beiden Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Nördlingen und Wertingen in Zusammenarbeit mit der Stadt Donauwörth, der Forstbetriebsgemeinschaft Dillingen, der Waldbesitzervereinigung Nordschwaben, dem Forstbetrieb Kaisheim der Bayerischen Staatsforsten AöR sowie der Sozialversicherung Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau ausgerichtet.

Schirmherr am Waldbesitzertag: Europaabgeordneter Markus Ferber

Über 100 Firmen, Verbände und weitere Akteure informierten im Herzen der Altstadt und im Wald der Stadt Donauwörth rund um die Themen Wald, Forstwirtschaft und Naturschutz.
Schirmherr und Europaabgeordneter Markus Ferber eröffnete nach dem Gottesdienst die Veranstaltung und begrüßte die Gäste, die vornehmlich aus den beiden Landkreisen Donau-Ries und Dillingen angereist waren. Oberbürgermeister Armin Neudert freute sich, Gastgeber der Veranstaltung sein zu dürfen. Weitere Ehrengäste waren Landrat Stefan Rößle, Mitglieder des Stadtrats Donauwörth und die Landtagsabgeordneten aus der Region. Die Waldprinzessin Frau Elisabeth Hegelberger appellierte in ihrem Grußwort schließlich an die Waldbesitzer: „Gfreits eich an eiam Woid!“

Mit Shuttlebussen zu Ausstellungsgelände und Waldparcours

Das Hauptausstellungsgelände im Heilig Kreuz Garten, dass die Stadt und das Cassianeum den Veranstaltern dankenswerterweise zur Verfügung stellte, war mit einem Shuttle-Bus mit dem Stadtwald verbunden, so dass die Besucher pendeln konnten. Auf dem Rundgang im Stadtwald Donauwörth konnte man die ganze Bandbreite moderner Forsttechnik live erleben.

Neueste Technik und gute Unterhaltung im Waldparcours

Über 5.000 Forstinteressierte informierten sich bei den Vor- und Ausführungen an den einzelnen Ständen. Baumpflanzverfahren, historische Motorsägen, eine ganz spezielle Saattechnik, Verkehrssicherung am stehenden Baum und vieles mehr machten den Weg durch den Wald zu einem wahrlich besonderen Erlebnis. An vielen Stationen war es möglich praktische Arbeiten selbst durchzuführen.

Kinder durften Pferde durch den Wald lenken

Das Kaltblut eines Pferderückers durften Kinder durch das Holz lenken, Blühstreifen konnten angesät werden und am mobilen Sägewerk wurden die frisch gemesserten Eschen-Furnierstücke zum Souvenir. Wer sich abseits des Weges in den Wald begab, der konnte sogar sehen wie die Ernte starker Bäume funktioniert.

Vorträge aus der Fachwelt im Pfarrsaal der Liebfrauenkirche

Fachvorträge aus Wissenschaft und Praxis vermittelten dem Publikum Fachwissen im Waldbau, in der Bioökonomie, der Arbeitssicherheit und im Naturschutz. Beispielsweise klärte Dr. Hans-Joachim Klemmt von der Abteilung für Boden und Klima der Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft die Zuhörer darüber auf, welche Baumarten mit der Klimaerwärmung relativ gut zurechtkommen.

Transparente und Pflanzen zum Thema Biodiversität

Der Weg zum Ausstellungsgelände führte an der Heilig-Kreuz-Kirche vorbei, der gesäumt war von Baum- und Straucharten der Zukunft und Transparenten zum Thema Artenvielfalt im Wald. Auf dem Ausstellungsgelände selbst wurde über sämtliche Themen rund um den Wald informiert. Auf einer Fläche von circa 2 ha verteilten sich die vielen Angebote, die die BesucherInnen begeistert annahmen. Die Hebebühne der Firma Wörle erlaubte einen Blick aus über 25 Meter Höhe auf das Gelände.

105 Aussteller bieten für Jeden etwas

Kinder tobten sich unter anderem an den Spielstationen der Royal Rangers aus und übten sich im Handwerk an einigen Bastelstationen. Baumpfleger betreuten Kinder beim Klettern. Der Waldkindergarten „Die Donauwörther Waldbären“ führte seinen Tag der offenen Türe durch; im Science-Theater informierte Fräulein Brehm auf unterhaltsame Art über bedrohte Tierarten im Wald. „Es wird so viel angeboten, das kann ich leider gar nicht alles abdecken. Aber die Stände, die mich interessieren, gehe ich bewusst an“, bekundete zufrieden eine junge Waldbesitzerin im Shuttlebus, der sie kostenlos vom Waldparcours in die Innenstadt brachte. „Unglaublich, hier wird für jeden was geboten“, lobte eine Dame an anderer Stelle den gelungenen Tag.

Besucher aus allen Bereichen

Wald ist in. Und er nimmt in der gesellschaftlichen Wahrnehmung derzeit einen großen Stellewert ein. Das macht auch die Besucherzahl deutlich: Rund 7.500 BesucherInnen kamen insgesamt zum Waldbesitzertag, und zwar nicht nur Menschen mit Waldbesitz. Es waren am Sonntag auch WaldfreundInnen, JägerInnen, Outdoor-Aktive, NaturschützerInnen und Naturbegeisterte an den Infoständen um sich zu informieren. Die Vielzahl an Themen spiegelt sich in den unterschiedlichen Ausstellern wider: Ergänzend zu den Forstverbänden stellten sich Jagd-, Naturschutzverbände und Tourismus, vor.
Der Waldbesitzertag Nordschwaben hat gezeigt: Ein Jeder verbindet etwas mit dem Wald, und zwar meistens etwas anderes. Die Themen, die den Diskurs um den Wald beherrschen, waren auch auf dem Waldbesitzertag spürbar. Die Bayerische Forstverwaltung und die forstlichen Akteure haben durch Fakten und Information viele Besucher erreicht und damit gezeigt mit welcher Strategie man dem Klimawandel am besten begegnen kann.

Waldbesitzertag war ein voller Erfolg

Für die Forstleute aus Nördlingen und Wertingen war der Tag ein voller Erfolg: Personen mit und ohne Waldbesitz stellten interessiert Fragen an den Ständen und beteiligten sich mit Rückfragen an den Fachbeiträgen. „Das Interesse am Wald ist immens, die Verunsicherung aufgrund der aktuellen Pressemeldungen hoch. Sowohl Waldbesitzer als auch Nicht-Waldbesitzer wollen wissen, wie in der aktuellen Lage mit dem Wald umzugehen ist. Wir klären die Menschen auf und helfen, wo wir können“, erklärte Forstdirektor Marc Koch, Forstbereichsleiter am AELF Wertingen. „Und das nicht nur auf Großveranstaltungen wie dem Waldbesitzertag, sondern tagtäglich beraten unsere Förster die Waldbesitzer, draußen im Wald. Das ist unser Tagesgeschäft“, ergänzte sein Kollege Forstdirektor Peter Birkholz, Forstbereichsleiter am AELF Nördlingen.

Dank an die Sponsoren

Die Veranstalter bedanken sich bei den Unterstützern Heizomat GmbH, proHolz Bayern, Sparkasse Donauwörth, Firma Rettenmeier, Firma Ladenburger, Firma Leonhard Veh, Firma Friedrich Schwarz, Firma Daniel Zellinger, Firma Grießer, Firma Gumpp & Maier, Firma Hieble, Firma CRS Grüntechnik, Firma Stingel, Firma Hans Grob, Firma Baars, Firma Grenzebach, Firma Eireiner und Biomasse Dillingen.
Ferner bedanken sich die Organisatoren bei allen Ausstellern und Beteiligten.

Hintergründe zur Veranstaltung

Veranstalter

  • Veranstalter:
    • Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Nördlingen
    • Amt für Ernährung, Landwirtschaft un Forsten Wertingen
  • Gastgeber:
    • Stadt Donauwörth
  • Partner:
    • Sozialversicherung für Landwirtschaft und Gartenbau (SVLFG)
    • Waldbesitzervereinigung Nordschwaben (WBV)
    • Forstbetriebsgemeinschaft Dillingen (FBG)
    • Bayerische Staatsforsten (A.ö.R.), Forstbetrieb Kaisheim

Veranstaltungsorte

  • Heilig-Kreuz-Garten Donauwörth
  • Münsterpfarramt Liebfrauenkirche, Münsterplatz 5, Donauwörth
  • Stadtwald Donauwörth, am Schießplatz beim Wildgehege, Donauwörth

Übersichtskarte, vom Ausstellungsgelände, Heilig-Kreuz-Garten zum Waldparcours

Ausstellungsgelände Heilig-Kreuz-Garten in Donauwörth

Waldparcours, Stadtwald Donauwörth

Programmablauf

  • 09:00 Uhr Gottesdienst in der Heilig-Kreuz-Kirche
  • 10:00 Uhr Feierliche Eröffnung auf dem Heilig-Kreuz-Garten
    • Begrüßung durch die Bereichsleiter: AELF Nördlingen Peter Birkholz und AELF Wertingen Marc Koch
    • Begrüßung und Ansprache: MdEP Markus Ferber
    • Grußworte: Landrat Stefan Rößle, Oberbürgermeister Armin Neudert, Bayerische Waldprinzessin Elisabeth Hegelberger
  • 11:00 Uhr Ausstellungsbeginn auf dem Heilig-Kreuz-Garten und im Wald
  • 11:15 Uhr Beginn der Fachvorträge im Pfarrsaal
  • 17:00 Uhr Ende

Vortragsprogramm

Pfarrsaal - Vortragsraum 1:

  • 11:15 Uhr Sebastian Kienlein, Technische Universität München:
    • Biodiversität im gemischten Wirtschaftswald - waldbauliche Möglichkeiten
  • 12:00 Uhr Stefan Pratsch, Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft:
    • Brennpunkt Waldschutz
  • 13:30 Uhr Prof. Dr. Hubert Röder, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf:
    • Holzaufkommen und Bioökonomie
  • 14:15 Uhr Dr. Hans-Joachim Klemmt, Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft:
    • Baumarten im Klimawandel
  • 15:00 Uhr Michael Schenk, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau:
    • Sicher arbeiten - gesund nach Hause kommen

Pfarrheim -Vortragsraum 2:

  • 11:15 Uhr Dr. Hans-Joachim Klemmt, Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft:
    • Baumarten im Klimawandel
  • 12:00 Uhr Michael Schenk, Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau:
    • Sicher arbeiten - gesund nach Hause kommen
  • 13:30 Uhr Sebastian Kienlein, Technische Universität München:
    • Biodiversität im gemischten Wirtschaftswald - waldbauliche Möglichkeiten
  • 14:15 Uhr Stefan Pratsch, Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft:
    • Brennpunkt Waldschutz
  • 15:00 Uhr Prof. Dr. Hubert Röder Hochschule Weihenstephan-Triesdorf:
    • Holzaufkommen und Bioökonomie

Beiträge für Kinder

  • Fräulein Brehms Tierleben, Tiergeschichten für Kinder und Erwachsene
  • Wildensteiner Schaf, seltene Schafarten im Schafgatter
  • Baumklettern (im Waldparcours und Ausstellungsgelände)
  • Walderlebniszentrum, Interessantes für kleine und größere Waldbesucher
  • Waldkindergarten Waldbären, Basteln mit Kindern
  • Basteln mit Kindern
  • Stofftaschen bedrucken
  • Baumquiz
  • Flatterulme (Baum des Jahres, mit dem Brennstempel auf die Astscheibe)
  • Abenteuerspielplatz der anderen Art
  • Fahrrad-Pfundsägen
  • Fahrrad-Verkehrsregel-Quiz

Kulturelle Beiträge

  • Ausstellung historischer Motorsägen
  • Führung mit dem Heimatmuseum Donauwörth
  • Naturmaler
  • Holzschnitzer
  • Drechsler
  • Motorsägenschnitzer
  • Zillenfahrt auf der kleinen Wörnitz mit den Donauwörther Fischerstechern
  • Ausstellung vom Baum zum Haus (Landratsamt)
  • Kitzrettung mit der Drohne
  • Vorführung von Jagdgebrauchshunden
  • Falknerschau
  • Schutz von Schafherden
  • Stadtführung "Donauwörther Geschichte und G'schichten"
  • Historische Imkerei
  • Harvester-Simulator
  • Jagdtrophäen
  • Jagdkultur

Vorführungsprogramm

  • 11:00 Uhr (ca. jede halbe Stunde) Zillenfahrt mit den Donauwörther Fischerstechern
  • 11:15 Uhr Fräulein Brehms Tierleben
  • 11:45 Uhr Gebrauchshunde-Vorführung (nordschwäbische Jägerinnen und Jäger)
  • 12:15 Uhr Fräulein Brehms Tierleben
  • 12:45 Uhr Praxisbericht - Herdenschutz (Schäfer)
  • 12:45 Uhr Gebrauchshunde-Vorführung (nordschwäbische Jägerinnen und Jäger)
  • 13:30 Uhr Fräulein Brehms Tierleben
  • 13:30 Uhr Führung mit dem Heimatmuseum (ab Museumsplatz)
  • 13:30 Uhr Stadtführung "Donauwörther Geschichte und G'schichten" (ab Liebfrauenkirche)
  • 14:00 Uhr Falkner-Vorführung (nordschwäbische Jägerinnen und Jäger)
  • 14:30 Uhr Fräulein Brehms Tierleben
  • 15:00 Uhr Praxisbericht - Herdenschutz (Schäfer)
  • 15:00 Uhr Falkner-Vorführung (nordschwäbische Jägerinnen und Jäger)
  • 15:30 Uhr Fräulein Brehms Tierleben

Musikprogramm

Heilig-Kreuz-Garten

  • 09:00 Uhr Gottesdienst, Heilig-Kreuz-Kirche mit Chor Briganori
  • 10:00 - 11:00 Uhr Eröffnungsveranstaltung mit den Usseltaler Alphornbläsern
  • 11:00 - 12:00 Uhr Donauwörther Jagdhornbläser im Zelt und auf dem Ausstellungsgelände
  • 14:00 - 16:00 Uhr zwei Bläserensembles der Werner-Egk-Musikschule Donauwörth

Waldparcours

  • ab 13:00 Uhr Donauwörther Jagdhornbläser auf dem Parcours-Gelände

Fotos

Aussteller-Angebote

Waldparcours:

    Aussteller und Informationen zu den Themen:

    • Bestandsbegründung (Säen mit dem Quad, Kulturvorbereitung, Pflanzverfahren - maschinell und manuell etc.)
    • Jugendpflege und Astung
    • Kronenpflege und Verkehrssicherung
    • Holzeinschlag (Sicherheits-Fälltechnik, Starkholzernteverfahren, Harvester-Einsatz, Fäller-Bündler, historische Motorsägen etc.)
    • Rückung (Rückezug, Pferderückung, Forwarder)
    • Erschließung (Einsatz von Recycling-Material, Wegeinstandsetzung)
    • Transport von Holz
    • Verwertung (Hackschnitzel, mobile Brennholzsäge, mobile Schnittholzsäge, Christbäume etc.)
    • Unfallverhütung, Verkehrssichrung, richtig Retten
    • Schädlingsbekämpfung (z. B. Eichenprozessionsspinner)
    • Beerntung von Beständen
    • Natur- und Artenschutz im Wald (z. B. Fledermausschutz)
    • Jagd und Wild
    • Kulturelle Beiträge (Baumklettern, Motorsägen-Schnitzen, Kinderbasteln etc.)
    • Verpflegung mit Kaffee und Kuchen, Grillwürsten und Kaltgetränken

    Heilig-Kreuz-Gärten Donauwörth

      Aussteller und Informationen zu den Themen:

      • Holzverwertung (Rundholzverwertung, Holzverarbeitung, Holzbau, Heizen mit Holzprodukten)
      • Vermarktung (verschiedene Vermarktungs-Zusammenschlüsse, Zertifizierung)
      • Unfallverhütung, Schneidetechnik
      • Informationen aus der Forschung und Waldgenetik
      • Waldflurbereinigung und Waldvermessung
      • Forstbereiche stellen sich vor
      • Pflanzung, Baumartenwahl und Pflanzfehler
      • Auwald-Baumarten, Auwald-Bewirtschaftung, Baum des Jahres
      • Persönliche Schutzausrüstung (Schutzkleidung, Helmeinlagen etc.)
      • Forstliche Maschinen (Motorsägen, Seilwinden, Funksteuerung, Forstfahrzeuge)
      • Holz- und Naturkünstler, Objekte aus Naturmaterialien
      • Baum- und Kronenpflege, Sonderbaumfällung
      • Informationen zu Waldwegebau und Verwendung von Recyclingmaterial
      • Schädlingsbekämpfung (z. B. Eichenprozessionsspinner)
      • Jagdverbände mit Vorführungen
      • Natur- und Artenschutz
      • Alternative Energien
      • Tourismus und Erholung der Region
      • Direktvermarkter aus den Landkreisen Dillingen und Donauwörth
      • Verpflegung mit Kaffee und Kuchen, Ochs am Spieß, Vegetarisches, Getränke

      Sponsoren

      Mit freundlicher Unterstützung des Waldbesitzertages Nordschwaben von: