Wald in Natura 2000 - Gebieten

Donauauwald bei Dillingen

Insgesamt sind 134 FFH- oder Vogelschutzgebiete (SPA-Gebiete) in Schwaben ausgewählt worden. Das entspricht einer Fläche von rund 112 000 Hektar oder 13 Prozent der Regierungsbezirksfläche. Ungefähr die Hälfte der Natura 2000-Gesamtfläche in Schwaben sind Wälder.

Rechtsgrundlagen für Natura 2000 sind die Europäische Vogelschutzrichtlinie von 1979 zum Schutz aller wild lebenden europäischen Vogelarten und die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) der EU aus dem Jahr 1992 zum Erhalt der aus europäischer Sicht besonders schutzwürdigen Lebensräume sowie Tier- und Pflanzenarten.

Wald in Natura 2000 - Gebieten im Bereich des AELF Wertingen

FFH-Gebiete

  • Mausohrkolonien in und am Rand der Schwäbischen Alb
  • Abbaustelle bei Oberringingen, Teich bei Sternbach, Prälatenweiher
  • Kesseltal mit Kessel, Hahnen- und Köhrlesbach
  • Steinbruch nördlich Bergheim
  • Dattenhauser Ried
  • Egau
  • Wittislinger Ried
  • Nebel-, Kloster- und Brunnenbach
  • Donauauen Blindheim Donaumünster
  • Westerried nördlich Wertingen
  • Jurawälder nördlich Höchstädt
  • Mertinger Hölle und umgebende Feuchtgebiete
  • Niederterrassenwälder zwischen Fristingen und Lauterbach
  • Naturschutzgebiet Gundelfinger Moos
  • Donauauen zwischen Thalfingen und Höchstädt
  • Gräben im Donauried nördlich Eppisburg

SPA-Gebiete

  • Riesalb im Kesseltal
  • Wiesenbrüterlebensraum Schwäbisches Donauried
  • Schwäbisches Donaumoos
  • Donauauen

Aufgaben der Forstverwaltung

Der Bereich Forsten des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Wertingen ist beim Gebietsmanagement für die Waldflächen der FFH- und SPA-Gebiete in seinem Amtsbereich zuständig. Hierbei kommt dem sogenannten Runden Tisch, der nach Fertigstellung des Entwurfs zum Managementplan gebietsspezifisch eingerichtet wird, eine zentrale Bedeutung zu.
In diesen Gesprächsforen soll allen Beteiligten - Grundbesitzern, Fachbehörden, Verbandsvertretern - die Möglichkeit eingeräumt werden, sich mit ihren Interessen einzubringen. Auf diese Weise soll eine allen Belangen Rechnung tragende Vorgehensweise festgelegt werden.

Ansprechpartner

Gerhard Steger
AELF Wertingen
Landrat-Anton-Rauch-Platz 2
86637 Wertingen
Telefon: 08272 8006-147
Fax: 08272/8006-157
E-Mail: poststelle@aelf-wt.bayern.de

Weitere Informationen