Bayerische Ernährungstage in Gundelfingen
Gutes aus Gundelfingen

Geschäftsführer der Gartenbauzentrale Gundelfingen Achim Poetschke

Geschäftsführer Achim Poetschke

Bei dem dritten und letzten Spaziergang der Ernährung des Amtes für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF) Wertingen erlebten die Besucher mit allen Sinnen, woher ihr Gemüse kommt.

Zum letzten Mal ging es am 28. September im Rahmen der Bayerischen Ernährungstage 2017 mit Dr. Cornelia Stadlmayr vom AELF Wertingen auf einen Spaziergang der besonderen Art. Dieses Mal öffnete die Gartenbauzentrale in Gundelfingen ihre Tore. Geschäftsführer Achim Poetschke führte die Besucher zur ersten Station auf die Gemüsefelder und verriet, welche Sorten in der Region zurzeit angebaut werden.
Violette KarotteZoombild vorhanden

Violette Karotte

Hausmittel gegen Erkältung
Bei der nächsten Station durften die Teilnehmer die nach Gemüse duftenden Lagerhallen der Gartenbauzentrale besichtigen und Besonderheiten rund ums Gemüse kennenlernen. Begeistert probierten sie etwas andere Möhren – in der Farbe violett. "Ein altbewährtes und wirksames Hausmittel gegen Erkältung ist schwarzer Rettich. Aus ihm lässt sich ein ganz natürlicher Hustensirup herstellen, indem man ihn aushöhlt, mit Kandiszucker füllt und den Sirup durch ein Loch in einem Gefäß auffängt", erzählt Achim Poetschke.
Gelbe Rote Beete
An der letzten Station erwartete Familie Seifried die Spaziergänger in ihrer Gärtnerei mit neuem Hofladen inklusive Kostproben aus saisonalem Gemüse. Ein paar Freiwillige durften selbst Hand anlegen und erleben, wie die gelbe Variante der Roten Beete für einen Rohkostsalat gerieben wird, ohne dabei rote Hände zu bekommen.
Wertschätzung für Lebensmittel steigern
Im Rahmen der Bayerischen Ernährungstage finden in ganz Bayern Spaziergänge rund um das Thema "Wo kommt mein Essen her" statt. "Wir wollen den Verbrauchern die Landwirtschaft und die Lebensmittelproduktion näher bringen und die Wertschätzung für Lebensmittel aus unserer Region erhöhen", so Dr. Cornelia Stadlmayr.