Bildung
Landwirtschaftsschule Wertingen, Abteilung Landwirtschaft

Die Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft, vermittelt angehenden Unternehmern Handlungs- und Entscheidungskompetenz sowie Grundlagen der Mitarbeiterführung. In der umwelt- und tiergerechten Produktions- und Verfahrenstechnik vertieft sie vorhandenes Wissen.

Die fachlichen Schwerpunkte in Wertingen liegen im Bereich Rinderhaltung und Schweinehaltung.
Voraussetzungen

Aufnahmevoraussetzungen sind

  • ein Berufsabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf der Landwirtschaft sowie
  • zusätzlich ein Jahr einschlägige Berufspraxis.
Praxisjahr
Das sogenannte Praxisjahr ist dem Besuch der Landwirtschaftsschule vorgeschaltet und wird von den Lehrkräften der Landwirtschaftsschule betreut. Es dient dazu, Erfahrungen auf dem Betrieb zu sammeln und betriebseigene Daten und Unterlagen für den anstehenden Schulbesuch vorzubereiten. Dazu finden während des gesamten Jahres mehrere Veranstaltungen statt.
Ablauf und Abschluss
Die Ausbildung umfasst zwei fachtheoretische Wintersemester mit jeweils 20 Unterrichtswochen. Das Sommersemester umfasst einen schulischen und einen fachpraktischen Teil. Der schulische Teil besteht aus 15 Sommersemestertagen und einer Semesterarbeit. Der fachpraktische Teil wird unter Betreuung durch die Landwirtschaftsschule in einem landwirtschaftlichen Betrieb abgeleistet. Wer das dritte Semester besteht, darf die Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfter Wirtschafter/Staatliche geprüfte Wirtschafterin für Landbau" führen.
Unterrichtsfächer
  • Landwirtschaftlicher Pflanzenbau
  • Landwirtschaftliche Tierhaltung
  • Betriebslehre
  • Unternehmensführung
  • Steuer- und Sozialrecht
  • Berufsausbildung und Mitarbeiterführung
  • Seminar zu sozialer und religiöser Bildung
  • Landmaschinenseminar
  • Tiergesundheit und Tierschutz
  • Naturschutz- und Landschaftspflege
  • Waldwirtschaft mit Seminar Waldbau
  • Rechtslehre
  • Marktlehre und Agrarpolitik
  • Rhetorik, Gesprächsführung und Präsentation
Meisterprüfung
Studierende der Landwirtschaftsschule, die vor Schulbeginn eine mindestens einjährige Berufspraxis abgeleistet haben, können zusammen mit der Abschlussprüfung der Landwirtschaftsschule Teile der Meisterprüfung ablegen. Die weiteren Teile der Meisterprüfung werden im Anschluss an die Landwirtschaftsschule abgelegt.
Anmeldung
Das Schuljahr startet jeweils im Wintersemester. Anmeldung für den Besuch der Landwirtschaftsschule ist in der Regel ein Jahr vor dem gewünschten Schulstart nötig.

Aufnahmeantrag Landwirtschaftsschule (PDF) - Staatsministerium Externer Link

Schulleben

Wintersemester 2019/2020 mit 25 Studierenden gestartet

Am 21. Oktober 2019 sind 25 Studierende (8 Damen und 17 Herren) aus den Landkreisen Dillingen, Donau-Ries, Günzburg, Augsburg, Aichach-Friedberg und Heidenheim in der Landwirtschaftsschule Wertingen angetreten, um sich auf ihre zukünftigen Aufgaben als landwirtschaftlicher Betriebsleiter vorzubereiten und fit zu machen. Der Studiengang umfasst 3 Semester und endet im Jahr 2021 mit dem Abschluss zum "staatlich geprüften Wirtschafter für Landbau".
Neben der Qualifikation zur Führung und Leitung ihres landwirtschaftlichen Unternehmens beschäftigen sich die Studierenden in den Fächern landwirtschaftlicher Pflanzenbau und Tierhaltung auch intensiv mit den Themen einer nachhaltigen Landbewirtschaftung und tierwohlgerechten Nutztierhaltung.
Ebenso setzten sich die Studierenden mit Themen zur Biodiversität, dem Arten- und Naturschutz auseinander. Der Dialog mit der Gesellschaft wird speziell im Unterrichtsfach Rhetorik und Gesprächsführung behandelt. Dabei werden die Studierenden auch an verschiedene Schulen gehen und das Gespräch mit Lehrer und Schülern suchen.
Die pädagogischen Fähigkeiten und die Sozialkompetenz stehen im Fach "Berufsausbildung und Mitarbeiterführung" im Mittelpunkt und bereiten die Studierenden darauf vor, zukünftig auch junge Menschen im Beruf des Landwirts auszubilden. Die Persönlichkeitsbildung und Sozialkompetenz der Studierenden wird in zwei Seminarwochen mit den Themen "Persönlichkeitsbildung" und "Soziale und religiöse Bildung" gefördert.

Weitere Meldungen

Wintersemester 2018/2019 gestartet

Im Oktober 2018 begrüßte Semesterleiter Stephan Haase im ersten Semester 20 neue Studierende aus den Landkreisen Dillingen, Günzburg, Donau-Ries, Augsburg, Heidenheim (Baden-Württemberg) und Ostalpkreis (Baden-Württemberg). Die Ausbildung umfasst drei Semester. Sie endet im Frühjahr 2020 mit der Berufsbezeichnung "Staatlich geprüfter Wirtschafter/-in für Landbau".
Die Fachschule bereitet insbesondere auf zukünftige Betriebsleiteraufgaben vor. Die Landwirtschaft ist heutzutage stärker im Fokus der Bevölkerung als je zuvor. Das wissen auch die Studierenden – ihnen ist der Dialog mit der Gesellschaft wichtig. Neben der produktionstechnischen und betriebswirtschaftlichen Bildung legt die Schule Wert auf Persönlichkeitsbildung, Rhetorik und Gesprächsführung.
Auch im Fach "Berufsausbildung und Mitarbeiterführung" wird Sozialkompetenz groß geschrieben: Es bereitet die angehenden Betriebsleiter auf eine mögliche Ausbilder- oder Arbeitgebertätigkeit vor.

Angehende Meister äußern sich zu aktuellen Themen

Gruppenbild der Studierenden und Lehrkräfte

15 Männer und eine Frau machen in Wertingen ihre Meisterprüfung. Viele aktuelle Themen beschäftigen sie – vor allem die öffentliche Meinung über ihren Beruf. Im Gespräch äußern sie sich über ihre Berufswahl, aber auch über kritische Themen wie Glyphosat und die Vermaisung der Region.   Mehr

Kontakt

Landwirtschaftsschule, Abteilung Landwirtschaft
Schulleiter: Magnus Mayer
Landrat-Anton-Rauch-Platz 4
86637 Wertingen
Tel.: 08272 8006-150
E-Mail: poststelle@aelf-wt.bayern.de

Sachaufwandsträger

Landkreis Dillingen a. d. Donau
Große Allee 24
89407 Dillingen a. d. Donau
Internet: www.landkreis-dillingen.de Externer Link