Berufswerbung in der Hauswirtschaft
Ausbilder und Ausbildungsstätten stellen sich vor

Jürgen Müller, Fürstlicher Privathaushalt Oettingen-Spielberg

Jürgen MüllerZoombild vorhanden

Jürgen Müller

Jürgen Müller ist Ausbilder und Küchenchef im Fürstlichen Privathaushalt Oettingen-Spielberg. In diesem gehobenen Privathaushalt werden bis zu zehn Personen versorgt. Ein weiterer Schwerpunkt des Hauses ist die Organisation und Durchführung von besonderen Veranstaltungen wie Jagdgesellschaften (mit Unterbringung der Gäste - bis 150 Personen) und Empfänge oder Hochzeiten für bis zu 800 Gäste. Mit Susanne Kauffmann steht ihm eine weitere Ausbilderin für den hauswirtschaftlichen Bereich zur Seite.
Seit wann arbeiten Sie hier, und wie sehen Ihre Aufgaben aus?
Ich arbeite seit 30 Jahren im Fürstlichen Privathaushalt. Meine Aufgaben sind sowohl die Versorgung der Fürstlichen Familie wie auch die Durchführung von Großveranstaltungen mit bis zu 800 Gästen. Dazu steht mir neben der Privatküche auch eine neue Großküche zur Verfügung. Ich bin zuständig für die gesamte Personalplanung im hauswirtschaftlichen Bereich.
Wie sah Ihr beruflicher Werdegang aus?
Nach dem Besuch des Gymnasiums absolvierte ich eine 3-jährige duale Ausbildung zum Koch. Anschließend habe ich die Stelle im fürstlichen Haus angetreten. 2002 erwarb ich die Ausbilder-Eignung an der IHK Schwaben. Während der ersten Jahre hier im Hause hatte ich Gelegenheit, in verschiedenen 1- bis 3-Sterne-Häusern in Deutschland, der Schweiz und den USA zu volontieren.
Seit wann bilden Sie aus?
Wir bilden seit 2003 in der Hauswirtschaft aus. Inzwischen habe ich acht Auszubildende erfolgreich zur Abschlussprüfung geführt. Zurzeit habe ich zwei Auszubildende in unterschiedlichen Lehrjahren.
Warum ist es für Sie wichtig, auszubilden?
Das Ausbilden des Berufsnachwuchses bereitet mir einfach Freude. Ich gehe gerne mit jungen Menschen um und fördere sie. Wenn unsere Auszubildenden dann erfolgreich die Prüfungen abschließen, ist das eine tolle Bestätigung für unsere Arbeit.
Wir bilden unsere Fachkräfte auch für den eigenen Bedarf aus. Frau Kauffmann war unsere zweite Auszubildende und arbeitet inzwischen hier als Meisterin.
Was erwarten Sie von Ihren Auszubildenden?
Diskretion ist für uns die Grundvoraussetzung. Wichtig sind mir auch Pünktlichkeit, Zuverlässigkeit und Ehrlichkeit.
Welche Tipps haben Sie für die derzeitigen Auszubildenden in der Hauswirtschaft?
Habt Interesse an Eurem Beruf und jeder einzelnen Tätigkeit. Ihr habt mit der Hauswirtschaft ein Berufsfeld gewählt, das vielfältigste Zukunftschancen bietet – nutzt diese Möglichkeiten!
Wie lautet Ihr Motto, Ihre Lebenseinstellung?
Mit allen Sinnen!
Fürstliches Haus Oettingen-Spielberg

Fürstliches Haus Oettingen-Spielberg

Ausbildungsbetrieb
Das Fürstliche Haus Oettingen-Spielberg ist Ausbildungsbetrieb für die Berufe Hauswirtschafter/in, Revierjäger/in und Forstwirt/in.
Fürst zu Oettingen-Spielberg´sche Domanialkanzlei
Schlossstraße 1
86732 Oettingen
catering@oettingen-spielberg.de

www.oettingen-spielberg.de Externer Link

Margit Mair, Ausbilderin und Hauswirtschaftsleiterin im Haus der Senioren, Gundelfingen

Margit MairZoombild vorhanden

Margit Mair

Unser Haus der Senioren ist ein Alten- und Pflegeheim mit Schwerpunkt Wohngruppenkonzept und Demenz. 154 Bewohner leben hier. Außerdem bereiten wir für über 100 Kinder in Schulen und Kindergärten die Mittagsverpflegung zu und betreiben eine Cafeteria für Gäste und Bewohner. Die gesamte Wäschepflege und Hausreinigung führen wir in Eigenregie durch. Im Hauswirtschaftsteam sind wir rund 30 Mitarbeiter.
Seit wann arbeiten Sie hier, und wie sehen Ihre Aufgaben aus?
Ich arbeite seit 1984 im Haus, anfangs in der Zentralküche, dann als Hauswirtschaftsleitung und zusätzlich als Hygienebeauftragte. Zuständig bin ich für Reinigung, Wäsche, Cafeteria, Feste, Feiern und Veranstaltungen, Hausdekoration und den Garten. Seit 2001 bin ich außerdem im Prüfungsausschuss für die Abnahme der Zwischen- und Abschlussprüfungen der Hauswirtschafter/innen tätig.
Wie sah Ihr beruflicher Werdegang aus?
Nach der Realschule absolvierte ich eine zweijährige duale Ausbildung zur Hauswirtschafterin, davon ein Jahr in einem städtischen Haushalt und ein Jahr auf einem landwirtschaftlichen Betrieb. Nach einem einjährigen Großküchenpraktikum in einem Krankenhaus folgten noch sechs Semester an der Fachakademie für Hauswirtschaft und Ernährung in Triesdorf.
Seit wann bilden Sie aus?
Seit 1986. Wir bilden hier auch Praktikantinnen der Berufsfachschule für Ernährung und Versorgung aus.
Warum ist es für Sie wichtig, auszubilden?
Weil Fachkräfte nicht vom Himmel fallen!
Welche Tipps haben Sie für die derzeitigen Auszubildenden in der Hauswirtschaft?
Seid neugierig und hinterfragt Dinge und Abläufe.
Wie lautet Ihr Motto, Ihre Lebenseinstellung?
Ein schönes Leben kann nur haben, wer aufhört, sich ein besseres zu wünschen!
Haus der Senioren gGmbH Gundelfingen

Haus der Senioren gGmbH Gundelfingen

Ausbildungsbetrieb:
Hauswirtschaft und Pflege brauchen Nachwuchs! Diesem Anspruch wird das Haus der Senioren bereits seit vielen Jahren gerecht und räumt der Ausbildung von jungen Menschen einen hohen Stellenwert ein. Wir bilden für die Berufe Hauswirtschafter/in, Altenpfleger/in, Altenpflegehelfer/in und Heilerziehungspfleger/in aus.
Haus der Senioren gGmbH
Frau Margit Mair
Sitzenbergerstraße 4
89423 Gundelfingen

www.hausdersenioren.de Externer Link